5. Schritt – Erfolgskontrolle

Das Feedback über das Erreichen Ihrer Ziele.


Hand aufs Herz: Welcher Unternehmer/innen hat – insbesondere am Anfang seines Unternehmertums – nicht schon einmal mit Schrecken festgestellt:
„Mist, wir hängen im Zeitplan“. Oder: „Mist, wir haben eigentlich schon viel zu viel Budget verbraucht“. Wenn Sie jetzt verstohlen nicken, dann haben Sie den Sinn regelmäßiger Erfolgskontrollen auf die harte Tour erfahren. 



 Führen Sie eine Ergebniskontrolle nach jeder Aktivität durch? Natürlich kommt es vor, das einiges verbessert werden muss. Und gerade dafür gibt es das Controlling.

Erstens als Bestätigung, das alles richtig war oder als Erkenntnis, dass etwas zu verändern ist. Das Ergebnis ist dabei die Basis für weitere fundierte Entscheidungen. 

 

Mir hat immer das Bild geholfen, mir vorzustellen, wie ein Mensch einen Wurfanker wirft. Wirft er den Anker zu vorsichtig nur irgendwie und überprüft nicht genauestens, ob sich sein Anker auch am rechten Ort korrekt verhakt hat, riskiert er immer, dass sich der Anker wieder löst und er fortgetrieben wird. Vergewissert er sich jedoch mit einem kräftigen kurzen Zug von der Festigkeit seines Ankers, so kann er sicher sein, nicht mit dem nächsten Unwetter hinweg getrieben zu werden.

 

Wie sieht das bei Ihnen aus? Würden Sie nicht auch testen wollen, ob der Anker fest verankert ist und hält? Vom Gefühl her gehen die meisten Leute lieber auf Nummer sicher und beugen damit bösen Überraschungen vor und das ist auch richtig so. Oder sind Sie doch eher wie ein Abenteurer der gern ein hohes Risiko eingeht.

 Damit hat sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer kontinuierlichen Erfolgskontrolle und deren Bedeutung ja schon selbst beantwortet.

 

Was haben Sie eigentlich damals gedacht, als unser Altkanzler Schröder den Baukonzern Philipp Holzmann 1999 retten wollte – oder damals als Opel von uns Unterstützung gefordert hat? Waren Sie nicht auch der Meinung, dass man besser mal vorher nachdenkt, bevor man nachher seinem Geld hinterher weint?

Peter Tille sagte einmal: „Es gibt keine unnützen Erfahrungen, nur ungenutzte.“ Mit anderen Worten meint Peter Tille ja nichts anderes, als dass man aus seinen Fehlern lernt – vorausgesetzt, man weiß wo genau der Fehler war – und eben darum  geht es bei der Erfolgskontrolle – genau zu wissen, was funktioniert und was nicht. Dann geht man hin, verstärkt die Aktionen, die etwas bringen und stellt die „Nichtsbringer“ ein. Wie genau können SIE mir eigentlich Ihre Bringer und Nichtsbringer benennen?

 

Ich gebe gerne zu, dass es nicht immer leicht ist, herauszubekommen, durch welche Werbemaßnahme genau der Umsatz gestiegen ist, wenn Sie erst mal nur Interessenten bekommen, die Infos wollen oder einen Besuchstermin mit Ihnen vereinbaren.

 

Jetzt haben wir aber schon einen weiteren Grund für die erfolgreiche Zusammenarbeit, denn meine Aufgabe beim Werbe-Coaching besteht auch darin, Ihre Werbemittel kontrollfähig für Sie zu machen, so dass Sie mit einem Blick sehen können, was was bringt und was nur kostet.

 

Stimmen Sie mir zu, das eine Erfolgskontrolle durchaus sehr hilfreich sein kann, wenn es darum geht, unnötige Ausgaben zu vermeiden? 

 

Dann steht ja unserer Zusammenarbeit nichts mehr im Wege. Ich sage Ihnen, Ihre Chancen zukünftig ohne Werbe-Coaching zu sein, schmelzen wie Butter in der Sonne. Seien Sie mutig, wagen Sie den ersten Schritt.

 

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass sich Ihr Unternehmen erfolgreicher entwickelt und gemeinsam durchstarten.